China - eine schöne Zeit geht leider zu Ende

Mittwoch, 27.06.2012

Hallo Ihr Lieben

Jetzt melden wir uns zum letzten Mal zumindest aus dem Land der Mitte! Die letzten Tage in Shanghai waren vorgesehen um unseren Plattfüßen etwas Ruhe zu gönnen. Nun, ja... Ihr kennt uns ja! Irgendwie haben wir es wieder geschafft – bei Sonnenschein und auch strömenden Regen – endlos durch Shanghai zu laufen und uns noch die letzten nicht
gesehenen Sehenswürdigkeiten anzuschauen und diverse Märkte unsicher zu machen ;-).
Unsere To-Do's auf unserer Sehenswürdigkeitenliste ist somit abgeschlossen und nun heißt es wieder einmal packen – allerdings für den Rückflug!

Unser erstes Fazit von China:
GANZ China ist eine einzige Treppe! Und WIR kennen die meisten davon!

Unser zweites Fazit von China:
Wir hätten einen separaten Blog für die Schuhmode Chinas einrichten müssen – sorry, dass konnten wir ja nicht ahnen, dass es Puschelschuhe in allen Farben, Größen und
Formen gibt!

Und schlussendlich können wir sagen, dass wir in diesen 4 Wochen wahnsinnig viel erlebt haben und mit Sicherheit in einigen Jahren noch gerne an diese Zeit denken!

Ach ja, noch für die Hundefreunde unter uns:
Im Compound haben die beiden Nachbarshunde unser Herz im Sturm erobert! Einfach
zucker! Wir wurden bis zur Fussmassage begleitet und das Mädel ließ es nicht nehmen, beim Kneten, Drücken und Klopfen persönlich dabei zu sein :-). Der Bub schaute sich derweil mal wieder im Compound um …


Zum Schluß noch ein passendes Zitat von Konfuzius, dessen Tempel wir dieser Tag auch besucht haben: DER WEG IST DAS ZIEL (Konfuzius)

Somit verabschieden wir uns für's erste - Ihr habt uns ganz bald wieder ;-))

Liebe Grüße von uns beiden!

 

Die Tortour-Tour

Dienstag, 26.06.2012

Hallo Ihr Lieben

Nachdem wir uns jetzt ein wenig erholen konnten, möchten wir Euch unsere genial Tortour-Tour nicht vorenthalten. Wie schon berichtet, wollten wir um FÜNF Uhr (!) aufstehen. Sind wir auch! Tschaga! Der eine oder andere kann sich vorstellen, dass es nicht für jeden so einfach ist um diese Uhrzeit aufzustehen ;-) Da wir nett sind, wollten wir das Privileg des „Frühaufstehens“ auch anderen zukommen lassen. Also wurde uns das Frühstück von der Mama des Hotels bereits um 6 Uhr serviert. Gut gestärkt, das Gepäck in den Trägerkorb gepackt (die arme Tante des Hotels hat unsere 2 Trekking-Rucksäcke auf dem Rücken ins Tal transportiert), ging es um kurz vor 7 Uhr noch guten Mutes los. Die Richtung wussten wir ungefähr, einen groben Plan haben wir von unserem süßen Hotel erhalten und einen Wegweiser hatten wir auch schon mal gesehen. Nun denn, Ihr könnt Euch denken, ganz so einfach war das Ganze nicht. Erstmal ging es quer durch die wunderschönen Reisterrassen ausschließlich BERGAUF! Die Temperaturen waren am frühen Morgen schon ziemlich hoch, ebenso die Luftfeuchtigkeit. Als wir am ersten Aussichtspunkt waren, waren wir bereits einmal komplett durchgeschwitzt. Super! Noch nicht entmutigt, gingen wir weiter (hier war der erste und wie sich später raus stellte auch der letzte für uns lesbare Wegweiser). Wir hatten für uns lockere 6 Stunden Zeit eingeplant, um einen Weg zu bewältigen, der laut der Einheimischen in 4 Stunden zu machen wäre. Allerdings wurden wir schon vorgewarnt, dass der Weg recht schwierig zu begehen wäre. Egal – wir waren der Meinung, dass wir inzwischen „einigermaßen in Übung sind“. Also Deadline 13 Uhr in Dazhai – Taxi mit unserem Gepäck war geordert. Nach dem Aussichtspunkt waren wir ziemlich alleine, und warteten vergeblich auf irgendwelche Wegweiser. Die Wege gingen von Schotterpiste bis zum Trampelpfad, bergauf/ -ab, unzählige Bäche wurden recht abenteuerlich überquert, Treppen und Wege bestanden teilweise nur aus irgendwelchen Steinen und dazu eine unglaubliche Hitze. Die Freude war groß, als wir nach über 1 Stunde endlich einen Wegweiser entdeckten (siehe Bild!) Ihr könnt Euch sicherlich unsere Gesichter vorstellen ;-)

Wir gingen durch Wälder, an Friedhöfen und Reisterrassen vorbei. Wir befanden uns teilweise Mutterseelen alleine in the middle of nowhere! Aber... wir hatten zu jeder Zeit immer vollen Handyempfang! Das müssen wir in Deutschland erstmal noch hinkriegen! Wir freuten uns für kurze Zeit, dass Menschen unseren Weg kreuzten. Allerdings stellte sich nach kürzester Zeit heraus, dass die uns nur irgendwas verkaufen wollten und einfach nur nervig waren. Teilweise verfolgten die uns sogar und irgendwie hatten wir das Gefühl, das das irgendeine Drückerkolonne war, die Ihren Verbündeten per Handy steckten, dass wir auf der Strecke waren. Irgendwie überstanden wir auch das. Das nächste Dorf war in weiter Ferne in Sicht. Wir freuten uns! Als wir dort nach dem Weg fragten, bekamen wir unterschiedliche Angaben bzgl. Zeit und Weg. So ein Mist! Wir liefen weiter, die Füße brannten und die Waden und Oberschenkel fingen an zu ziehen durch die unaufhörlich steilen Auf- und Abstiege. Die Zeit lag uns im Nacken - unsere Deadline rückte immer näher. Wir wussten weder wie weit unser Ziel noch weg war, noch wo wir uns genau befanden! Wir liefen weiter, über Stock und Stein, unsere Kräfte schwanden sichtlich und wir wunderten uns, dass unser Körper noch immer in der Lage war weiter Schweiß zu produzieren. Glücklich waren wir, als wie 2 chinesische Touristen trafen, die den Weg in entgegen gesetzter Richtung unterwegs waren und uns sagten, dass wir unser Ziel in ca. 1 Stunde erreichen werden. Wir konnten es also noch schaffen! Nach 1 ½ Stunden erreichten wir völlig am Ende, unser Ziel (Punkt 13 Uhr)! Unser Taxifahrer wartete bereits mit unserem Gepäck für die Fahrt zum Flughafen. Er musste noch kurz warten, bis wir uns auf ekeligen Toiletten kurz frischgemacht und umgezogen hatten. Tschaga – wir hatten es tatsächlich geschafft! Am Flughafen angekommen, hatten wir doch tatsächlich Zeit, nach dem einchecken noch etwas zu essen und uns zu erholen. Nach einem kurzweiligen Flug (wir waren dieses Mal früher am Gate!) waren wir glücklich wieder in Shanghai bei Jörg, Carmen und den Jungs zu sein.

So, jetzt werden wir erstmal noch unsere letzten Tage in Shanghai genießen und URLAUB machen ;-)) Wir melden uns aber nochmal... 

 

Bis bald – liebe Grüße von den Überlebenden

Andrea & Sonja

 



Die wundervollen Reisterrassen

Samstag, 23.06.2012



Um 7.00 Uhr wurden wir am Hotel in Yangshuo abgeholt, denn wir hatten ja bereits am Vorabend die Fahrt in die Reisterrassen organisiert. Dieses Mal hatten wir eine Reiseleiterin MIT Mikrofon erwischt (grrr...). Wir hatten eine 3-stündige Busfahrt vor uns, in welchen uns blechernde, kaum verständliche Informationen zu unserem Ziel
genannt wurden. Nach 3 Stunden kamen wir beim ersten Stop an – hier konnte, wer wollte, die Longhair-Women anschauen (eine Minorität, bei welchen die Frauen bis zu 1,70m langen Haaren ragen). Natürlich haben wir uns das nicht entgehenlassen...schließlich waren wir ja mit Reiseleiterin unterwegs :-)) Anschließend ging es weiter nach Ping'An, ein Bergdorf in den Reisterrassen. Hier hatten wir uns für eine Nacht eingebucht. Puh, war das anstrengend. In der größten Mittagshitze mussten wir –
mit unseren schweren Rucksäcken - diesen steilen Berg bezwingen und verabschiedeten uns somit fröhlich von der Mikrofondame.

Unser Hotel war klasse, das Bergdorf selbst völlig urtümlich (die Wäsche wird im kalten Bergwasser gewaschen u.v.m.) und die Reisterrassen einfach nur atemberaubend!

An diesem Nachmittag bewanderten wir noch den 1. und 2. Aussichtspunkt. Die Reispflanzen wurden erst vor kurzem gesetzt und alle Terrassenebenen waren mit Wasser befüllt, somit war dies einfach nur ein wunderschönes Bild.

Nachdem wir völlig verschwitzt wieder in Ping'An eintrafen, genossen wir in
einem Restaurant die lokale Spezialität (Bamboo-Reis). Lecker.... :-)

Zurück im Hotel organisierten wir wieder einmal...
die morgige Abholung unserer Rucksäcke, mit anschließender späterer bholung von uns in Dazhai und die Rückfahrt an den Flughafen Guilin. Denn für den nächsten Tag hatten wir Großes geplant – eine Tour von ca. 4 Stunden von Ping'an nach Dazhai in die
Reisterrassen.

Tatsächlich lagen wir gegen 21.30 Uhr (!!!) im Bett, da wir am nächsten Morgen um 05.00 Uhr aufstehen mussten.

Viele Grüße
Sonja und Andrea

Guilin -> Yangshuo...eine Bootsfahrt die ist lustig...

Samstag, 23.06.2012

Nachdem wir am 2. Tag in Südchina bereits unsere Unterkunft verlassen mussten, haben wir uns per Bus auf den Weg nach Yangshuo gemacht. Diesmal nicht mit einem ffentlichen Bus, sondern mit einer chinesisch-englischen Reisegruppe...immerhin an diesem Tag och ohne Mikrofon :-))

Nach ca. 1-stündiger Fahrt wurden wir am Li-Fluss inmitten der wunderschönen
Karstlandschaft zu einer Bambus-Flossfahrt rausgelassen. Wow, was für eine Landschaft, einfach nur traumhaft – auch wenn wir uns das Boot mit einem absolut „posing“-sicherem chinesischen Paar teilen mussten (hierzu muss man wissen – Chinesen sehen eine Kamera und posen) :-) genossen wir die Fahrt. Wir hatten bis zu diesem Zeitpunkt nur die Vormittagstour gebucht und wollten anschließend direkt nach Yangshuo gebracht werden. So unser Plan...jedoch hatten wir nicht mit so einer aktiven Reiseleiterin gerechnet – also haben wir uns während der Bootstour vom zweiten Teil des Tages überzeugen lassen. So hieß nach ca. zwei Stunden wieder rein in den Bus und weiter ging es zu einem historischen Dorf in der Nähe von Yangshuo Nach dem Motto „Eine Bootsfahrts die ist lustig, eine Bootsfahrt die ist schön“ saßen wir schwuppdiewupp auch schon wieder in
einem Bambusfloss (diesmal sehr schmal, einfach gebaut und nur wir beide) und mussten/durften uns eine Komoranshow anschauen und Wasserbüffel füttern & streicheln.

Gegen 18.00 Uhr konnten wir dann endlich in Yangshuo einchecken. Wir organisierten zuerst noch unseren nächsten Tag. Denn schließlich mussten wir ja irgendwie von
Yangshuo nach Ping'An in die Reisterrassen (ca. 180 km) kommen.

Nach einem stärkenden Abendessen direkt am Fluss und einem Bummel durch das belebte Städtchen (Mallorca für Chinesen), entdeckten wir auf dem Nachhauseweg direkt neben unserem Hotel Hundebabies...natürlich, Ihr könnt Euch vorstellen, konnten wir uns
kaum lösen und knuddelten die Winzlinge gerne :-)

Völlig platt von den tollen Eindrücken und dem langen Tag fielen wir ins Bett.

Liebe Grüße aus dem Land der Mitte,
Sonja und Andrea

Guilin - Unterkunft, Landschaft und Essen: SUPER!

Samstag, 23.06.2012



Hallo Ihr Lieben

Wir sind wieder zurück von unserem genialen aber anstrengenden 4-Tages-Ausflug nach Guilin, Yangshuo, Ping'An.

Beginnen wir mit Guilin:

Abflug Shanghai – Guilin morgens früh. Jörg war so lieb uns vor der Arbeit noch schnell zum Flughafen zu fahren. Wir Chaoten war 1 Stunde vor Abflug da und haben es irgendwie geschafft die Zeit zu vertrödeln. Als wir gerade Richtung Gate laufen, kam doch glatt ein letzter Aufruf für die Passagiere nach Guilin (Zusatz „immediately“). Wir haben einen Zahn zugelegt, sind als allerletztes in den Flieger gesprungen, die Türen gingen zu und schon ging's los. Zum Glück konnten die Leute höchstwahrscheinlich nicht unseren Namen aussprechen, sonst hätte es wohl eine persönlichere Aufforderung per Flughafen-Durchsage gegeben ;-) Nun denn... ist ja nochmal gutgegangen und einen Vorteil hatte das Ganze: wir wurden weder in den Flieger geschubst, noch mussten wir anstehen
und es war super angenehm bereits alle drängelnden Chinesen sitzen zu sehen - allerdings mussten wir erst mal welche von unseren Plätzen vertreiben. Keine Ahnung, warum die nicht einfach auf die vorgegebenen Plätze sitzen können?!

Nach Ankunft in unserem genialen Youth Hostel direkt am/auf dem Fluss (siehe Bilder ;-)) haben wir uns gleich aufgemacht die Gegend zu erkunden. Bei großer Hitze und extremer Luftfeuchtigkeit ging es auf den Elefantenrüsselberg! Tschaka – wieder einmal viele Treppen – wir freuen uns tierisch ;-(  Die Aussicht war super und wir mussten wieder einmal schmunzeln über die „Einheimischen“, die irgendwie sämtliche Verbotsschilder missachten und keiner stört sich dran. Anschließend haben wir uns das „Städtle“ mal genauer angeschaut. Nach insgesamt 9-stündigem Fußmarsch meldeten sich nicht nur unsere Mägen, sondern wie kann es anders sein, auch unsere Füße. Noch kurz ein Hühnchen besorgt (mit Frischegarantie, siehe Bilder) ;-), lecker gegessen, geduscht
(Duschen ist soooooo toll!) und hundemüde ab ins Bett!

Wir können Euch sagen, kaum liegen wir im Bett oder sitzen in irgendeinem Gefährt, schlafen wir ein. Warum? Keine Ahnung!

In diesem Sinne, gute Nacht!
Die plattfüssigen Langnasen
Andrea & Sonja

 

Vielen Dank!

Samstag, 23.06.2012

Hallo Ihr Lieben

Vielen herzlichen Dank für Eure netten Kommentare. Sorry, daß wir Eure Kommentare nicht beantworten bzw. kommentieren koennen. Irgendwie fehlt uns dazu die Zeit und die Leitungen sind oft ueberlastet. Wir freuen uns aber immer, wenn wir sehen das unser Blog so fleissig angeklickt, gelesen und kommentiert wird. Weiter so!

Übrigens haben wir es nun geschafft, bzw. die Leitungen haben es zugelassen, die Bilder für den Shanghai Blogeintrag hochzuladen. Viel Spaß beim Anschauen.

Die nächsten Blogeinträge folgen...

Liebe Grüße von den plattfüssigen Langnasen

Andrea & Sonja

 

Shanghaiiiiiiii...

Sonntag, 17.06.2012

Hallo Ihr Lieben

Endlich gibt es News von uns...

      1. Nein,  wir wurden nicht verhaftet – alles in Ordnung!

      2.
Haben wir uns entschieden sämtliche Shanghai-Eindrücke zusammenzufassen:

Los
geht’s...

Wir sind hier am 08.06.2012 nach einem sehr kurzweiligen Flug mit China Eastern angekommen. Der neueste Flieger, super Essen und genügend Platz – wir können diese Fluggesellschaft nur empfehlen!
Wir freuten uns schon seit Tagen, Carmen, Jörg, Jan und Nils nach langer Zeit mal wieder zu sehen. Am Flughafen wurden wir bereits erwartet, mit einem großen Hallo empfangen und starteten in das neue Domizil der Familie, etwas außerhalb von Shanghai. Ein großer Compound mit Bäcker, Restaurant, Massagen und Pool – also alles was man so
braucht (irgendwie fühlt man sich hier wie auf einem riesigen Campingplatz mit sämtlichen Nationalitäten). Wir haben unser Zimmer bezogen und gleich die Waschmaschine gefüttert ;-)

Danachwurden die geschundenen Füße erstmal am Swimmingpool entlastet, Eis gegessen und einfach nur das Leben genossen! Hach, wie schön! ;-))

Am nächsten Tag sind wir 6 gemeinsam losgezogen und haben den Blumenmarkt und einen „Markt wo es alles gibt“ besichtigt. Jörg und die Kids sind nach Hause und wir Mädels sind alleine in der City weitergezogen. Irgendwie, sind wir nach ca. 100 Meter bei einem Massagesalon hängen geblieben – keine Ahnung, wie das kam! Ihr könnt Euch vorstellen, daß dazu viiiieeeel Überredungskunst notwendig war ;-) Herrrrrlich, wenn auch wieder mit gelegentlichen Schmerzen und kleineren Blessuren – wir 3 Mädels waren wie im siebten Himmel. Danach ging es leichten Fußes mit der Metro Richtung Bund! Der Bund (Waitan) wäre ein eigenes Kapitel wert. Wer noch nicht da war MUSS hin. Warum? Er hat Flair! Es herrscht buntes Treiben, man hört alle Sprachen der Welt, die Skyline ist
unglaublich schön (Mischung zwischen hohen Wolkenkratzern und kleineren sehr alten historischen Gebäuden im Kolonialstil), von Frachtboot bis Kreuzfahrtschiff alles fährt auf dem Huangpu, man kann herrlich Sonne und endlich eine leichte Brise in der sonst wenig
erträglichen Hitze mit extrem hoher Luftfeuchtigkeit genießen oder einfach nur die Promenade hoch- und runter schlendern. Mit einer kurzen Sightseeing-Bus-Tour durch Shanghai (auf der Pudong-Seite) beendeten wir unseren ersten Besuch in der City, mit der Metro ging es zurück. Es darf natürlich nicht unerwähnt bleiben, daß hier viele der Babies /
Kleinkinder keine Windeln tragen. Statt dessen haben Sie einen Schlitz in der Hose! Ja, ihr habt richtig gelesen! Jetzt könnt Ihr Euch selbst Gedanken machen, wie das kleine Problem wohl gelöst wird :-o . So kann es dann auch mal passieren, dass uns ein gegenüber sitzender Metromitfahrer daraufhin wies, die Beine zu heben, weil ein
kleines Bächlein den Gang runterfloss ;-(

Die änchsten Tage war bei uns beiden Sightseeing in Shanghai angesagt – wir haben irgendwie die Stadt gefühlt per Fuss kreuz- und quer komplett erlaufen (wir waren unter anderem im People's Park, People's Square (auf der Suche nach dem viel besagten Heiratsmarkt – Plakate werden ausgehängt – leider nur am Wochenende und wir waren unter der Woche dort), Bund-Sightseeing-Tunnel, Yu-Garten (inkl. dem ältesteten Teehaus), Shanghai-Museum, Shanghai-Urban-Planning-Museum, Nanjing-Lu (Road-Einkaufsstraße), Französische Konzession, Tianzifang (angesagtes In-Viertel),
Zhujiajiao (Wasserstadt mit Kanallandschaft), Qibao (alte Siedlung noch ursprünglich mit toller Fressgasse mit allem was China so zu bieten hat), Hyatt – Vue-Bar im 32. Stockwerk mit herrlichem Blicküber den Bund (hier erwischten wir die Ladies Night, d.h. 2 Cocktails nach Wahl für 100 Yuan - ca. 12 Euro, dafür hatten wir die schönste Aussicht von der Dämmerung bis in die Nacht - leicht (!) beschwipst haben wir es gerade noch in ein Taxi geschafft) und diverse Märkte. Wir haben lecker gegessen (vom vornehmen Veggi-Restaurant bis zum Straßenstand), viel erlebt und gesehen. Das Nachtleben haben wir auch kennengelernt und waren im Zapatas, eine Musikkneipe wo die Leute auf dem Tresen tanzen und die Margaritas für Ladies bis 24 Uhr kostenlos sind! Irgendwas muss hier mit dem Alkohol anders sein als in Deutschland – wir waren nach dem 2. Margarita
schon wieder super beschwipst – komisch! Die Musik und die Leute waren super – es gab gewisse Parallelen zum Stuttgarter Classic-Rock-Cafe (für die, die das kennen). Rundum sind wir begeistert von Shanghai!!! Wir haben uns noch viel für hier vorgenommen, um noch das zu sehen, was auf unserer Liste noch fehlt (wie z.B. Konfuzius-Tempel, Jadebuddha-Tempel, Nonnenkloster, Suzhou, Shopping, Massagen und nochmal ein bisschen Nachtleben ;-)).

Morgen geht es jetzt erstmal für die nächsten 4 Tage nach Guilin, Yangshuo, Ping'An (Karstlandschaft mit Reisterrassen im Süden China's).
Wir melden uns wieder, wenn wir aus den Reisterrassen herausgefunden haben und wieder zurück in der Zivilisation sind - hihihi :-)))

Bis
dahin,
liebe Grüße von den Shanghai-Begeisterten

Andrea & Sonja

 

Die Berichte der ersten 7 Tage...

Freitag, 15.06.2012

sind geschrieben!
Also habt Ihr Lieben Zuhause wieder etwas zu lesen und zu schmunzeln!

Die Berichte zu Shanghai werden folgen...

Bis bald, es grüßen Euch....
die Langnasen mit Plattfüssen und tausend Stichen (denn hier in Shanghai gibt es böse Stechmücken)!

Sonja & Andrea

Ein kurzer Zwischenstand

Montag, 11.06.2012

Ein fröhliches Ni Hao an Euch,

wir haben gestern und heute wieder neue Berichte auf den Blog gesetzt. Die Chinesische Mauer, die Verbotene Stadt und den Himmelstempel.

Die Blogeinträge sind nach Datum sortiert, damit auch ein bissle Struktur drin ist :-)))).

Viel Spaß beim Lesen!

Weitere Berichte zu Xi'an, Luoyang und den Start in Shanghai folgen in den nächsten Tagen!

Viele Grüße von den "noch-immer" oder "schon-wieder" qualmenden Füßen

Sonja & Andrea

Plattfüssler grüßen aus Luoyang!

Freitag, 08.06.2012

           

Heute haben wir nochmal volles Programm in Luoyang bzw. in der Umgebung. Da das Shaolin-Kloster ca. 70 km außerhalb von Luoyang in den Bergen liegt, haben wir das für den Vormittag geplant. Mit dem Taxi lassen wir uns dorthin fahren und sehen so noch recht viel von Luoyangs Umgebung...die Gegend ist wahnsinnig staubig und Haut fühlt sich nach kurzer Zeit völlig verstaubt an (also passend zu unseren Augenringen...hehe).

Das Shaolin-Kloster bzw. die komplette Anlage verteilt sich in einem großen Gebiet in den Bergen. Nun heißt es wieder laufen, laufen, laufen...was unsere geschundenen Füsse hergeben ;-) Überall auf dem Gelände gibt es Kungfu-Schulen, in welchen hart trainiert wird. Selbst die Kleinsten sind mit Feuereifer dabei. Das Shaolin-Kloster erreichen wir gerade zur Mittagszeit, d.h. die Mönche huschen mit Ihren Schalen zwischen all den Touristenströmen in Ihre „Kantine und lassen sich von all dem nicht stören :-). Hierzu sollten man wissen, dass chinesische Reisegruppen gerne einen Guide mit Sonnenschirm, Fähnchen und laut-blärrenden Mikrofonen und Lautsprechern bewaffnet, buchen :-)). Dementsprechend ist hier von entspannter Mittagszeit nicht zu spüren. Nach etlichen gelaufenen Kilometern und 3 Stunden später gönnen wir uns für den Rückweg auf dem Gelände ein nettes und fussfreundliches Elektrowägele, was uns zurück zum Ausgang bringt.

Glücklicherweise hat der Taxifahrer, wie vereinbart, auf uns gewartet und so geht’s im gut klimatisierten Taxi zu den Longmen-Grotten.

Als wir in Luoyang bei den Longmen-Grotten ankommen, erschlägt uns die Hitze völlig – hach, war es in den Bergen angenehm. Nun gut, gejammert kann später werden (was wir auch getan haben :-)))
Die Eintrittskarte verspricht 4 interessante Anlagen, welche wir natürlich auch besichtigen möchten, also ziehen wir leichtfüssig (haha) los! Wie Ihr auf den Bildern sehen könnt, sind die Anlagen wirklich wunderschön und sehr beeindruckend – wir haben auch alle 4 Punkte geschafft...trepp-auf/trepp-ab, bergrauf/bergrunter und so wie war das Wasser getrunken haben, haben wir es auch wieder ausgeschwitzt. Nach 3,5 Stunden Longmen-Grotten sind wir, nach wie vor fasziniert was hier geschaffen wurde und dass wir es tatsächlich geschafft haben alles abzulaufen. Komischerweise sehen nur wenige so fertig aus wie wir...mmm, wir kommen zu dem Schluss, das der Großteil der Besucher sich die Anlage
nur teilweise anschaut bzw. ein Elektrowägele zur Hilfe nimmt. Aber wir können sagen: WE DID IT! Und sind sehr stolz auf uns! An diesem Abend brauchen wir nimmer all zuviel, wir essen noch etwas und packen unseren Koffer, denn am nächsten Morgen geht’s mit dem Flieger nach Shanghai!!! Wir freuen uns – denn Hotel „Shanghai“ erwartet uns bereits und wir wissen, dass wir uns und unseren Füssen ein wenig „Verschnaufpause“ gönnen können! Tschaga, wir haben tatsächlich alle Sehenswürdigkeiten angeschaut, welche wir
uns vorgenommen haben – nun heißt es C+J+J+N & Shanghai aufgepasst – wir kommen!

Viele Grüße aus dem Land der Mitte,
Sonja & Andrea

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.